Überwintern in Kaş (Türkei)

Es wird Zeit sich einmal zu melden. Inzwischen wurde bereits von verschiedenen Seiten nachgefragt, ob alles in Ordnung sei und ob es bei uns „Neues“ gäbe. Seit nun fast zwei Monaten sind wir hier in Kaş, im Südwesten der Türkei. Das Fischerdorf befindet sich auf dem ehemaligen Stadtgebiet des antiken Antiphellos. Die Ruinen sowie ein Theater können heute noch besichtigt werden.       Der lykische Weg führt direkt an Kaş vorbei. Im Stadthafen von diesem Örtchen überwintern wir.  Die Temperaturen liegen hier tagsüber meist im zweistelligen Bereich – um die 15 Grad (+/-). In der Nacht hingegen kann es…

Unterwegs an der lykische Küste in der Türkei

Marmaris – Ekincik – Skopea Limani – Olüdeniz – Yesilköy – Kas Die Tage, die wir an der lykischen Küste entlang gesegelt sind, waren geprägt von viel Sonne, blauem Himmel und herrlichem Wasser. Es ist eine wundervolle Gegend mit ausnehmend freundlichen Menschen. Von Marmaris nach Ekincik waren wir 20 Seemeilen unterwegs. Leider war der Stadthafen voll und noch Springleinen vom letzten Sturm ausgebracht, weshalb wir uns für eine nahe Bucht entschieden hatten. Im Sommer scheint hier viel los zu sein. Es gab einen Steg und Muringleinen. An einer durften wir für 20 Euro festmachen. Nach einer ruhigen Nacht ging es…

Marmaris – Türkei

Zeit für ein kurzes Update 🙂 Vor einigen Tagen hatten wir in Marmaris einklariert. Besser gesagt, das wurde von einem Agenten übernommen. Jan hatte hier einen Glücksgriff bewiesen – wieder einmal. Es klappte alles sehr zügig, so dass wir und das Boot innerhalb von etwa einer Stunde einreisen durften. Unseren ersten Sturm hatten wir in der Nacht vom vergangenen Sonntag auf Montag sicher überstanden. Muring- und Springleinen hielten uns – oder besser das Boot –  ganz schön fest. Es war spannend, beim nach draußen schauen zu sehen, wie sich die Masten der anderen Segelschiffe hin- und her bewegten. Am nächsten…

Dodekanes (Teil 3) – Rhodos

Nach zwei Nächten in Symi (Panormitis) verließen wir die Bucht am späten Vormittag. In der Nacht war – wir nahmen an, dass es die Fischer waren – ganz viel Brot in die Bucht geworfen worden. Dadurch wirkte das Wasser sehr trüb und lockte nicht zum Baden. Einen Badestopp gönnten wir uns nach wenigen Seemeilen in Nisis Troumpetto. Das Wasser war klar, aber für den vorhergesagten Wind ungünstig, um in der Nacht hier zu ankern. Somit entschlossen wir uns Rhodos anzusteuern. Aufgrund des fehlenden Windes wurde der Motor bemüht. Im angesteuerten Stadthafen ließ uns der Marinero nicht anlegen, obwohl einige Plätze…

Der wilde Tripp über Nysios – Dodekanes (Teil 2)

und: ankern vor Tinos und Symi Die Ortschaft Kamori, unseren Ankerplatz vor Kos, verließen wir mit Nordwind gegen 10 Uhr. Es ging erst einmal zügig voran, doch dann auf Höhe der Insel Nysios, war ganz plötzlich Flaute. So entschieden wir uns im Stadthafen Paloi zu ankern. Es war unsere erste gemeinsame Mediterranean-Muring. Nachdem zweiten Anlauf fasste der Anker und wir konnten anlegen. Da es erst Mittag war und die Insel Sehenswürdigkeiten zu bieten hatte, organisierte Jan einen 125er Roller. Zur Sicherheit mit Billardkugeln als Helme ausgerüstet, brausten wir los. Besser gesagt: Jan brauste… Ich hintendrauf mit vollem Vertrauen zum Fahrer….

Dodekanes (Teil 1)

Leros – Nisis Plati – Kos (Griechenland) Nachdem wir uns von der Boje in Levitika losgemacht hatten, ließen wir sozusagen die Kykladen hinter uns. Das Wetter war genial und ein angenehmer Wind ließ uns nach Leros segeln. Da Schlechtwetter für die Nacht und den nächsten Tag angesagt worden war, fühlten wir uns dieses Mal in einer Marina besser aufgehoben. Wir nutzten die Zeit, um Wäsche zu waschen. Unser Versuch im Ort etwas einzukaufen, blieb ohne Erfolg. Mittwochnachmittag war überall geschlossen. Glücklicherweise bestand keine Dringlichkeit, wobei ich ein paar Kleinigkeiten schon gerne nachgekauft hätte. Was soll es. Dann wird das eben…

Kykladen (Teil 4)

Despotiko – Poros – Rineira – Mykonos – Donousa – Amorgos – Levitika (Griechenland) In den letzten Tagen waren wir häufig ohne WLAN. Deshalb die letzten Beiträge ohne Fotos. Und durch die Offline-Zeit hat sich die Aktualisierung etwas hingezogen. Die Kyladen haben wir heute Morgen hinter uns gelassen. Dazu mehr im nächsten Beitrag 😉 Siphnos verließen wir gegen Mittag. Früher starten hat nicht geklappt, da der Hafenmeister irgendwie unauffindbar war. Unter vollen Segeln erreichten wir eine kleine Insel vor Poros (Despotiko) und fanden eine Bucht, in der lediglich wir und ein KAT lagen. Kein Schwell war hier spürbar und der…